Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Page concordance

< >
Scan Original
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
< >
page |< < of 136 > >|
94 127[Figure 127]
Des Authoris Propoſition zu der
Zwey
vnd Viertzigſten Figur.
Ein newe art eins Pulds/ auffwelchem/ durch hülff zweyer gegen ein ander vber gerichteter Spiegel/
die
Buchſtaben vergröſſeret/ vnd durch einen widerſchein/ ſehr wol vnnd leichtlich/ auch ohne alle
beſchwerung
der Augen/ geleſen werden.
Erklerung zur Zwey vnd Viertzigſten Figur.
DIß Puldt iſt nicht ohne ſeine beſondere ſubtilitet/ vnnd beruhet ſeine vrſach allein auff
dem
widerſchein der zweyer Spiegel.
Die form des Puldts/ wie es volkomlich vnd von allen ſeinen
ſtucken
zuſam geſetzt/ kan man an deſſen abriß/ alhie gegen Mitternacht ſehen.
Das andre ſein deſſen
ſtücke
/ der Fuß/ oder das Geſtell ſtehet gegen Mittag.
Das theil darauff man die Bücher legt/ſtehet
in
der mitte/ gegẽ dem Nidergang/ vnd hat zwey theil/ dann auff das obere theil/ legt man das Buch/
auff
das vntere den Spiegel.
Vnd an diſem Tabulat/ darauff man tas Buch legt/ſihet man zwey
löcher
/ darein man zwen Stützel ſetzet/ die den andern vnd obern Spiegel tragen.
Die form aber di-
ſer
Stützel/ vnd des Spiegels iſt gegen Auffgang abgemalet.
Wann nun diſer gegen dem Buch gewendet/ ſicht man
diſe
Buch ſtaben durch einen widerſchein in dem andern Spiegel/ die man auch diſer geſtalt ſehr wol leſen kan.
Das iſt
durch
die erſahrung gewiß vnd beweret.
DEr Spiegel aber/ welcher/ in maſſen alhie angezeigt/ von den Höltzern/ wie Gabel geformirten Stützeln ge-
tragen
wirdt/ muß hol ſein/ von diſer Sort/ die die Bildnuſſen viel gröſſer machen/ dann ſie an jhnen ſelbſten
ſein
/ damit die ſach nach des Authorn meinung angerichtet werde/ der da ſagt/ das durch den einen Spiegel/ die
Buch
ſtaben vergroſſet werden.
Wiewol/ wann man ein ſolchen holen Spiegel nicht haben kan/ mag man auch einen
gemeinen
ebnen Spiegel gebrauchen/ dann es iſt nicht vil dran gelegen.
Das Geſtell oder der Fuß des Pulds/ hat eine
Schrauben
/ damit das Puldt nach gelegenheit deſſen/ der da liſet/ erhöhet oder nidergelaſſen möge werden.
128[Figure 128]

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original
  • Regularized
  • Normalized

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index