Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Page concordance

< >
Scan Original
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
< >
page |< < of 136 > >|
122 169[Figure 169]
Des Authoris Propoſition zu der
Sechs
vnd Funfftzigſten Figur.
Ein newe vnnd biß auffdieſe zeit vnbekannte Machina/ mit welcher durch hülffder Wag/ ein Schiff
ſampt
aller ſeiner Rüſtung/ mit einer Hand/ kan in die höhe gehaben/ in den Hafen gezogen/ vnnd
widerumb
darauß geführet werden.
Er klerung dieſer Sechs vnd Fünfftzigſten Figur.
AN diſer Figur iſt zuerſehen/ vnd abzunemen/ was ein trenfache/ oder mehrfache Wag
für
eine krafft habe.
Oas jenige theil/ das von der Mitternachtliny 1. Menſ. 14. Part. ferr ſtehet/ iſt
ein
Stützel/ oder auffenthalt deß gantzen Gebewes/ vnnd helt ſich an die mittlert Ar/ damit es frey
fönne
herumb gewendet werden:
das vbrige gchöret allein zu der macht der bewegung. Oben gegen
Nidergang
iſt ein Schnabel/ oder die erſte Wag/ die wirdt von der andern gezogen/ an deren Baſi
oder
Boden/ ſibet man den Winck el deß Triangels.
Der Triangel aber heltet die Wagevnd bewe-
get
den Stützel.
An der Baſi oder Boden der andern Wag/ von der Mittagsliny 2. Menſ. 9. Part.
vom
Auffgang 1.
Menſ. 6. Part. ferr/ iſt ein Angel/ an welchem beweget ſich eine Stange/ die reichet von dem Winck el
zwiſchen
Nidergang vnd Mittag gegen Mitternacht.
An deren enden hangen Ketten mit Ringen/ auff daß man Ge-
wicht
daran hengen fan.
Diſe aber hilfft ſo vil/ als ſonften der andern Wag eine/ daß alſo die macht der treyen Wag/
deren
je eine der andern hilfft deſto gröſſer ſey.
Von dem Angel aber der jetztgemeſdten Stangen gegẽ Mittag 1. Menſ.
iſt
ein Nagel/ der diſe vnd die andern Stangen zuſam helt/ an deren euſſerm ende gegen Mitternacht/ hencken Ketten
vnd
Gewicht/ die helffen dem Werck mann das angebundene Schiff auffheben.
DIſe erklerung (die ſchuld ſey weſſen ſie wölle/ darumb wir vns auch nicht bekümmern) hat ſehr vil mangel vnd
jrthumb
.
Dem ſey nun wie jhm wölle/ diſer vnſer Außleger/ als er/ eben diſe Figur/ in der Frantzöſiſchẽ Sprach
ctwas
deutlicher erkleret/ ſagt alſo:
Das Gebew vder Holtzgeſtell/ welches der Mitternachtsliny Schnur eben
gleich
/ vnd 1.
Menſ. 13. Part. ferr von jhr ſtehet/ ift ein Stützel vnnd auffenthalt der gantzen Machine/ deſſen Fuß oder
vnterſtes
theil/ drehet ſich auff einẽ Angel herumb/ wie ein fleiſſiger Leſer ſehen kan.
Auff diſem Fuß aber beruhen/ vnd
ſtewren
ſich diſe nachfolgende ſtück.
Von dem Nidergang ferr 13. Part. vnd von dem Mittag 1. Menſ. 14. Part. Iſt der
Angel
der Wag/ deſſen Spitz iſt von Mitternacht weit 5.
Part. von derſelben hangen herab Ketten/ die haben an ſich
Zangen
vnd krumme Hocken/ mit welchen ſie die Schiffſeil ergreiffen.
Darnach/ eben von diſen Linien ferr 1. Menſ.
4
.
Part. vnd 1. Menſ. 18. Part. Iſt der Angel der audern Wag/ deren Spitz gehet von der Mittagsliny hinweg 1. Menſ.
von
deß Nidergangsliny 1.
Menſ. 8. Part. Vnd hat in ſeiner mitte ein durchgeſtoſſen Holtz/ durch welches hülff vnnd
würckung
/ es die obgeſagte erſte Wag zu ſich zeucht.
Welches gleicher geſtalt auch von der dritten Wag geſchicht/ ſo
die
andr e an ſich zeucht:
vnd hat hiezu der Triangel gantz vnd gar keinen andern nutz/ dann daß er die trey Wag heltet/
damit
ſie ſich niche auff dieſe oder jene ſeiten lencken.
Der Angel aber diſer letzern Wag muß feines Weges an das Cor-
pus
der Machine oder Geſtell angehefftet ſein/ wie der andern Wag Angel/ der muß von der Mittagsliny ferr ſein 2.

Menſ
.
11. Part. auff daß mann der Werck mann mit ſeinen Gewichtcn nicht ſtarck genugſam iſt/ die laſt auffzuheben/
an
der andern ſeiten gegen Mitternacht auch noch mehr Gewicht können angehenckt werden.
Wann man nun alſo diß
alles
recht verſtchet/ ſo wirdt die erſahrung den nutz vnd fürtrefflich keit diſer Machine genugſam erweiſen.
170[Figure 170]

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original
  • Regularized
  • Normalized

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index