Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Page concordance

< >
Scan Original
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
< >
page |< < of 136 > >|
14 13[Figure 13]
Des Authoris Vropoſition zu der
Andern
Figur.
Ein new vnd ſonderbar Inſtrument/ſehr bequem/ ein jedes Corpus/ vnnd deſſen theil oder ſtuck/ zu
meſſen
/ vnd deren vbereinſtimmung ın der Proportion/ zu prüffen.
Erklerung zur Andern Figur.
DIß Inſtrument iſt von zweyen/ Höltzenen/ Rupffernen/ oder einer andern Matery/
Richtſcheiten
/ zuſammen gemacht/ deren das eine (welchs wir das obere nennen) ſich wendet von
dem
Winckel zwiſchen auffgang vnd Mittag/ gegen dem Winckel zwiſchen Nidergang vnd Mit-
nacht
:
das ander gehet geraõ von Mittnacht gegen Mittag. Diſe werdẽ beyde in 15. gleiche theil auß-
getheilet
/ vnnd deren jeder theil widerumb in . anõre/ daß alſo das gantze 75. gleiche theil habe ſol-
le
.
An dem obern Richtſcheidt leßt ſich ſehen eines Nagels Kopff oder Platten/ welches/ ſo woln auch
des
gantzen Inſtruments jnnere theil/ ſtehen gegen dem Nidergang ſtuck weiß abgeriſſen.
Das erſte
gegen
dem Mittag/ iſt das Zünglein Alhidata genannt.
Das ander theil/ oder die ander Figur/ iſt des Nagels Blattẽ-
auff
welches Stand oder dem euſſern vmkreiß/ iſt die außtheilung der maß/ damit man eins dings höhe miſſet/ wirde
Scala
Altimetra genannt.
Das dritte iſt das Mütterlin/ ein viereckichts Eyſen/ einem Würffel nicht vngleich/ welches
auff
die Klufft des vntern Richtſcheidts/ an dem Ort/ da daſſelbe jnwendig daß obere Richtſcheidt berühret/ gelege
werden
muß.
In diſem Mütterlin iſt ein loch/ in welchem des Nagels theil/ der auß dem andern/ dem voigen in allen
gleichen
Mütterlin/ oder Würfeleylen/ herauß raget/ ohne hindernuß beweglich ſein ſolle/ vnd gehet diß ander -
terlin
/ auff die Klufft des andern Richtſcheits/ gerad gegen dem vorigen vber.
Das vbrige theil des Nagels/ ſampt der
fünfften
Figur iſt eine Schrauben/ von welcher das Inſtrument feſt zuſam gehalten wirdt.
In beyden Richtſcheiten
iſt
auch ein kurtzers vnnd engers Klüfftlein/ in welchem der Nagel hin vnd her gerucket wirdt/ damit auch die Mütter-
lin
/ oder die Eyſen den Würffeln nicht vngleich/ in den auff einander rürenden Klüfften bewegt werden.
Es vergleiche
ſ
ch aber diß Inſtrument in vilem dem Euclidiſchen Circkel/ der gleichsfals von vnſerm Autore erfunden iſtvnd kan in
vielerley
weiß vnd weg gebraucht werden/ wie ich mit der hilff Gottes/ an einem andern Ort erweiſen wil.
WIewoldiß Inſtrument/ in 75. theil alhie getheilet wirdt/ kan doch die lenge deſſelben gröſſer oder kleiner ſein/
nach
dem ein jeder wil oder ſeine gelegenheit erfordert.
Die zwey Richtſcheid aber (ſo vil derſelben geſtale an lan-
get
) ſollen viereckicht/ eben/ vnd einer ſolchen dicken ſein/ damit ſie die vier obbemeldten Klüfft/ bequemlich/ v
mit
einer zier/ erleyden können:
Dañ in diſen Klüfften/ wie ſchon hieoben angezeigt/ müſſen die Mütterlin oder Eyſen/
ſo
den Würffeln ſich vergleichen/ leichtlich/ vnd ohne mühe bewegt werden.
14[Figure 14]

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original
  • Regularized
  • Normalized

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index