Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Table of figures

< >
[Figure 1]
[Figure 2]
[Figure 3]
[Figure 4]
[Figure 5]
[Figure 6]
[Figure 7]
[Figure 8]
[9] Der Winckel zwiſchen Mitternache. Ridergang. Der Winckel Zwmiſchen Auffgang Mittnache Des Nider gattgs Liny Das mittel OCCID EPTENTR NEIRO Der Parallel-linien Des Auffgs Liny. M Der Blcywag. idergang Mittag Der Winckel zwiſchen Mittags Liny. Mittag Auffgang. Der Winckel zwiſchen
[Figure 10]
[Figure 11]
[12] Die Erſte Figur.Mittnacht. Winckel gegen Nidergang. Auffgang. Winkel gegen Mittnach. Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. B Mittag. Winckel gegen Auffgang.
[Figure 13]
[Figure 14]
[15] Die Ander Figur.Mittnacht. Winckel gegen Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnach. Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen Auffgang.
[Figure 16]
[Figure 17]
[18] Die Tritte Figur.Nidergang. Winckel gegen Mittnacht. Auffgang. Winckel gegen Mittnache. Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny Mittag. Winckel gegen Auffgang.
[Figure 19]
[Figure 20]
[21] Die Vierte Figur.Nidergang. Winckel gegen Mittnacht. Auffgang. Winckel gegen Mittnache. Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny Mittag. Winckel gegen Auffgang.
[Figure 22]
[Figure 23]
[24] Die Fünffte Figur.Mittnacht. Winckel gegen. Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Linly. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen. Auffgang.
[Figure 25]
[Figure 26]
[27] Die Sechſte Figur.Mittnacht. Winckel gegen. Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Linly. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen. Auffgang.
[Figure 28]
[29] Die Siebende Figur.Mittnacht. Winckel gegen. Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Linly. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny Mittag. Winckel gegen. Auffgang.
[Figure 30]
< >
page |< < of 136 > >|
128 178[Figure 178]
Des Authoris Bropoſition zu der
Neun
vnd Fünfftzigſten Figur.
Zum beſchluß wirdt alhie eine newe Manier/ einer groſſen Preß/ von treyen Schrauben/ fürgeſtellet/
ſehr
nutzlich zum Wein außkelten/ Tuch preſſen/ groſſe Landtafeln vnd gemödelte Teppich auff Lein
wadt
oder Leder zu drucken.
Erklerung dieſer Neun vnd Fünfftzigſten Figur.
ES weiß meniglich was groſſen gewalt ein jegliche andre gemeine Dreßvnd Winden
vermag
/ ſolcher gewalt wirdt alhie vilfeltig heufftiger vnd gröſſer/ ſintemal ſo wol die trey Schrau-
ben
/ als deren Mütterlein oder Hülſen/ trey Minden/ oder vnendliche Schrauben ſein/ vnd erſtlich
der
eine Trucker gegen dem Nidergang/ da er vmbtreibt/ mit groſſem gewalt preſſet/ vil mehr vnnd
ſterck
er aber der ander/ ſo gegen Auffgang mit einem langen Hack en/ den Stern vmbdrehet/ welcher
ſo
wol mit ſeiner ſterck/ als der laſt deß Gewichts/ vnglaublichen gewalt zu der Preß bringet.
DIeſe Preß iſt wegen jhrer fürtrefflich keit/ vnd ſonderbarer Tugend/ einer volkommenen. außlegung wol wür-
dig
.
Sie iſt vnten auff der Erden auffgerichtet/ damit ſie wegen jhrer laſt deſto beſſern widerhalt habe/ wiewol
ſie
auch nicht wenigers auff einem obern Gemach oder Soler/ eben ſo beſtendig vnnd wol erbawet ſtehen fan-
Erſtlich
hat ſie zwo viereck ichte Seulẽ/ derẽ jegliche in d’ mittẽ nach d’ lengs einẽ herfür gehendẽ durchzug hat/ dadurch
die
Stang ſo die Preß anziehet/ gehẽ muß.
Oarnach iſt in d’ mitte diß Inſtrumẽts ein Balcke/ vber zwerch d’ Mittags
liny
2.
Menſ. 7. Part. ferr gelegen/ nit weit dannẽ/ ein andrer gleich formiger/ 5. Part. ferr dẽ vorigẽ/ welche bey
de
gleich vbereinander ſtehen/ rund durch boret ſein/ auff dz die Schraubẽ leichtlich dariñen vmbgehẽ könnẽ.
Oarzwi
ſchen
ſein die trey Mütterlin eingeſchnitten/ welche von obgedachter Schrauben vmbgetriben werden.
Vber das hat
diſe
Stang gegen dem Nidergang eine Handheb/ damit ſie von dem einen Werck mann vmbgetriben wirdt/ vnd gegen
dem
Auffgang ein Stern von 8.
Spitzen (ob man wol deren mehr oder weniger ſetzen mag) welche ein anderer/ ſo vnten
ſtehet
/ mit einem langen Hacken vnterſich ziehend/ vmbtreibet/ vnd alſo nicht allein mit ſeiner ſtercke vnd ſchweren/ ſon
dern
auch damit/ daß er von fernen ziehet/ vnd deſto gröſſern gewalt brauchen kan/ zum Werck hülffet/ wie diß dte er-
fahrung
in andern dergleichen vnzehlichen ſachen bezeuget/ davon dißmals vil wort zumachen vnzeitig.
Wann nun
von
bey den orten ſolcher gewalt geführet/ vnd die Schrauben darmit angezogen vnd in gang gebracht werden/ wirdt
ein
vberauß mechtiges vnd ſtarckes Preſſen geſpüret.
Vnd iſt diß auch zu mercken/ daß man on keine gemeßne anzal
der
Schrauben gebunden/ ſonder nach nottürfft vnd gelegenheit/ mit einer zweyen/ oder ſo viln man wil arbeiten kan.

Letztlich
das oben in der Propoſition/ auch der gemödelten Teppich auff Tuch oder Leder/ ſehr artlich zuzurich ten ge-
dacht
werden/ geſchihet daher/ weil diſe Preß alſo beſchaffen/ daß ſie ſo lang an einander druck et vnd anzeucht/ als man
wil
/ ob ſchon die Werckleut vom ziehen abſtahn/ oder die Hende gar davon ablaſſen/ welches der Buchdrucker/ oder
andre
Preß nicht vermögen.
179[Figure 179]

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original
  • Regularized
  • Normalized

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index