Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Table of figures

< >
[141] Die 46. Figur.Mittnacht. Winckel gegen Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. N ij Mittag. Winckel gegen Auffgang.
[Figure 142]
[Figure 143]
[144] Die 47. Figur.Nidergang. Winckel gegen Mittnacht. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. N iij Mittag. Winckel gegen Auffgang.
[Figure 145]
[Figure 146]
[147] Die 48. Figur.Nidergang. Winckel gegen Mittnacht. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. N ij Mittag. Winckel gegen Auffgang.
[Figure 148]
[Figure 149]
[150] Die 49. Figur.Mittnacht. Winckel gegen Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. O Mittag. Winckel gegen Auffgang.
[Figure 151]
[Figure 152]
[153] Die 50. Figur.Mittnacht. Winckel gegen Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. O ij Mittag. Winckel gegen Auffgang.
[Figure 154]
[Figure 155]
[156] Die 51. Figur.Nidergang. Winckel gegen Mittnacht. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. O iij Mittag. Winckel gegen Auffgang.
[Figure 157]
[Figure 158]
[159] Die 52. Figur.Nidergang. Winckel gegen Mittnacht. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny. Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen Auffgang.
[Figure 160]
[Figure 161]
[162] Die 53. Figur.Mittnacht. Winckel gegen Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. P Mittag. Winckel gegen Auffgang.
[Figure 163]
[Figure 164]
[165] Die 54. Figur.Mittnacht. Winckel gegen Nidergang. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen Auffgang.
[Figure 166]
[Figure 167]
[168] Die 55. Figur.Nidergang. Winckel gegen Mittnache. Auffgang. Winckel gegen Mittnacht. Nidergangs Liny Auffgangs Liny. Nidergang. Winckel gegen Mittag. Mittags Liny. Mittag. Winckel gegen Auffgang.
[Figure 169]
[Figure 170]
< >
page |< < of 136 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="deu" type="free">
        <div xml:id="echoid-div-d1e7732" type="section" level="1" n="102">
          <pb file="076" n="76"/>
          <figure number="100">
            <image file="076-01" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/076-01"/>
          </figure>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e7812" type="section" level="1" n="103">
          <head xml:id="echoid-head-d1e7814" xml:space="preserve">Des Authoris Propoſition zu der
            <lb/>
          Trey vnd Treyſſigſten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7821" xml:space="preserve">Ein vngewohnliche Kunſt/ das Feld/ auft einen beſondern vortheil/ mit treyen Pflugſcharrẽ/ zugleich
              <lb/>
            zuzerackern/ durch hülff zweyer Seil an dem Pflug angebunden/ die ſich entweder an dem Pflug
              <lb/>
            karren/ oder an den Enden des Feldes/ auff vnd ab wicklen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7828" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e7832" type="section" level="1" n="104">
          <head xml:id="echoid-head-d1e7834" xml:space="preserve">Erklerung dieſer Trey vnd Treyſſigſten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7839" xml:space="preserve">G
              <unsure/>
            Egen Mitternacht vnd gegen Mittag ſein zwey Holtzgeſtell/ wie Böcke auffgerichtet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7844" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Darnach iſt an dem fordern tcheil des Pflugkarrens ein Haſpel/ der wird võ zweyen Werck männern
              <lb/>
            gezoaẽ.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7851" xml:space="preserve"> An beydẽ Holtzgeſtellẽ ſein die ende zweyer Seil/ deren das eine hangt an dem Holtzgeſt ell ge-
              <lb/>
            gen Mitternacht/ von dannen fich die Seiler vmb den Haſpel/ auff dem Pflugkarren/ vmb winden/
              <lb/>
            vnd zum andern geſtell gegen Mittag reichen/ an welches ſie gleicher geſtalt angehencket ſein.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7858" xml:space="preserve"> Daß
              <lb/>
            alſo die Seil durch hülff der Ring/ an die ſie angehencket/ ſampt den Böcken/ können von einem ort
              <lb/>
            zum andern gerucket werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7865" xml:space="preserve"> Wann nun der Haſpel gezogen wirdt/ wird der Pflug mit groſſem ge-
              <lb/>
            wait fortgeführet/ welches auß der Figur leicht zuſehen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7871" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e7875" type="section" level="1" n="105">
          <head xml:id="echoid-head-d1e7877" xml:space="preserve">Zuſatz.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7882" xml:space="preserve">DIe bewegung/ ſo albereit in den hie vorgehenden erfindungen erkleret worden/ hat auch alhie ſtatt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7885" xml:space="preserve"> Wann nun
              <lb/>
            die Bawersleut den Haſpel/ der an dem Pflugkarren iſt/ vmbtreiben/ ſo zeucht diſer Haſpel/ wegen der gegen
              <lb/>
            jhme ſtehenden Böcke/ gleich als wann der Pflug von denſelben gezogen wurde/ an einem theil von oben/ an
              <lb/>
            dem andern theil von vnten/ mit höchſtem gewalt zu ſich:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7894" xml:space="preserve"> welche groſſe macht vnd ſterck als dann den Ochſen ſehr viel
              <lb/>
            hilffet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7899" xml:space="preserve"> So aber der Pflug das ende des Feldes erreichet/ vnd zurück gehn ſolle/ müſſen die Seil/ welche/ zum Erempel/
              <lb/>
            an dem Bock gegen Mitternacht hangen/ herab gethan/ vnd zu dem Geſtell gegen Mittag getragen/ vnd daſelbs ange-
              <lb/>
            hengt werden vnd alſo daſelbſten widerumb/ wann der Pflug dahin gelanget:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7906" xml:space="preserve"> Oder es muß der Pflug vmbgewendet/
              <lb/>
            vnd nichts am Haſpel geendert werden:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7912" xml:space="preserve"> So anders derſelbe in ſeinem Angel auff dem Pflugkarren auffligt/ welches
              <lb/>
            zwar ſchier beſſer wer.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7917" xml:space="preserve"> Es kan auch die bewegung vil hefftiger vnd ſtercker werden/ wann man Seiler ohne ende an die
              <lb/>
            Böcke machet/ die ſich hernach vmb den Halpel des Pflugs/ vmb winden:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7922" xml:space="preserve"> Dann auff diſe weiß/ wirdt die macht vier
              <lb/>
            felltig gemehret.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e7927" xml:space="preserve"/>
          </p>
          <figure number="101">
            <image file="076-02" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/076-02"/>
          </figure>
        </div>
      </text>
    </echo>