Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Table of contents

< >
[31.] Des Authoris Propoſition zu der Neundten Figur.
[32.] Erklerung dteſer Neundten Figur.
[33.] Zuſatz.
[34.] Des Authoris Propoſition zu der Zehenden Figur.
[35.] Erklerung zur Zehenden Figur.
[36.] Zuſatz.
[37.] Des Authoris Propoſition zu der Eilfften Figur.
[38.] Erklerung zur Eilfften Figur.
[39.] Zuſatz.
[40.] Des Authoris Propoſition zu der Zwölfften Ftgur.
[41.] Erklerung dieſer Zwölfften Figur.
[42.] Zuſatz.
[43.] Des Authoris Propoſition zu der 13. Figur.
[44.] Erklerung dieſer 13. Figur.
[45.] Zuſatz.
[46.] Des Authoris Propoſition zu der Viertzehenden Figur.
[47.] Erklerung zur Viertzehenden Figur.
[48.] Zuſatz.
[49.] Des Authoris Propoſition zu der Fünfftzehenden Figur.
[50.] Erklerung zur Fünfftzehenden Figur.
[51.] Zuſatz.
[52.] Des Authoris Propoſition zu der 16. Figur.
[53.] Erklerung dieſer 16. Figur.
[54.] Zuſatz.
[55.] Des Authoris Propoſition zu der Siebentzehenden Figur.
[56.] Erklerung dieſer Siebentzehenden Figur.
[57.] Zuſatz.
[58.] Des Authoris Propoſition zu der Achtzehenden Figur.
[59.] Erklerung zur Achtzehenden Figur.
[60.] Zuſatz.
< >
page |< < of 136 > >|
108 148[Figure 148]
Des Authoris Propoſition zu der
Neun vnd Viertzigſten Figur.
Ein andre art vnd form einer beſtendigen Pumpen/ in welcher vermittels eines Rigels/ vnnd einer
Wag/ das Waſſer mit zichen vnd treibẽ/ durch künſtliche Bälge oder Pumpleder/ ſo hoch gcbracht
wird/ daßes durch Menſchuche hülffe höher zubringen vnmüglıch.
Erklerung dieſer Neun vnd Viertzigſten Figur.
ES iſt alhie fleiſſig in acht zu haben/ daß die Wag auß zweyen Armen gemachet/ vnnd
das der Rigel dem jenigen/ von dem wir in der voraehenden Figurg ſagt/ in allem/ gleich vnnd daß
die gleiche Wag der bewegung vrſach ſey.
Gegen Mitternacht ſihet man die Wag/ vnd die Rören.
Daß Geſtell der Wag iſt gegen dem Nidergang/ vnnd hat die Wag an demſelben ende/ eine Ketten
an ſich hangen/ die reichet hinab gegen Mittag/ zu einer groſſen Rören/ in welcher ſtecket ein Ge-
wichtſtein/ an diſe Ketten angebunden/ doch alſo/ daß ſich diſes Gewicht in der Rören frey bewegen
könne.
Gs wirdt aber diſe Rören von zweyen Stützeln gehalten/ damit das Gewicht auff keine ſei-
ten weichen könne.
Von diſem erſten theil der Wag/ gehet ferner das andre theil zu ruck gegen Auffgang/ vnnd hange
daſelbs an jhrem ende ein Seil/ das wirdt von einem Menſchen gezogen/ das andre alles zu bewegen.
Wioerumb an ei-
nem Ring/ welcher an dem andern ende/ diſer Wag iſt/ hangen trey Stäbe oder Stangen/ deren die zwo euſſern/ gehen
hinab zu dem Rigel:
Die tritte gehet durch die Rören/ vnnò ſchöpffet das Waſſer. Deß Rigels ende aber/ iſt von der
Mittagsliny ferr 19.
Part. vom Nidergang 1. Menſ. 16. Part. Daſelbs iſt ein Nagel/ daran er ſich drehet. Diſer Nagel
muß beweglich ſein/ ſo wolals der andre gegen vber.
Sonſten ſein noch zwen Negel auff den ſeiten/ darzu zugerich tet/
daß der Attelabus oder Storckhalß ſich bewege/ derſelbe hat vnten gegen Mittag einen Stab oder Arm/ der endet ſich
in dem Balck en gegen Auffgang/ vnd gehet diſer Arm oder Stab durch die Rören/ darinnen iſt ein viereckicht Pump-
leder/ wie ſie bey ſeyts/ in der 47.
Figur abgemalet ſein. Das vbrige iſt alles leicht/ vnd vor Augen. Dann durch hülff
deß Gewichts/ füllet das Pumpleder/ die vntere Rören/ auß derſelben zeucht ſich das Waſſer herauff.
Wirdt alſo an
jetzo verhoffentlich/ alles auß anſchawen der Figur verſtanden werden.
Wann du aber fragen wolteſt/ was der Stab
bedeuts/ der vberzwerch bey dem Gewicht auffgeſtellt iſt/ ſoltu wiſſen/ daß er allein darumb da ſey/ das bewegliche Ge-
wicht vnwanckend zuerhalten.
Zuſatz.
VIr ſehen alhie eine Rören im Brunnen gemalet/ gleich wie in der 47. Figur auch geweſt. Werden vns derowe-
gen alhie vil ſtücke fürgeſtellet/ die ſchon hieoben erkleret ſein/ wie dann auch ein theil deß jenigen da iſt/ das wir
in der vorgehenden 46.
Figur geſehẽ/ dann diſe Machina/ iſt auß denſelben genommen. In deſſen betrachtung/
vnd das vnſer Außleger mit ſeiner Augenſcheinlichen erklerung nichts dahinden gelaſſen hat/ wöllen wir alhie allein diß
ſagen/ daß nemblich/ wann beſchriebner maſſen alles fleiſſig zugerichtet/ vnd der Werckmann die Wag zu ſich zeucht/
ſo widerſtehet jme das Gewicht/ vnd zeucht die Wag widrumb vnterſich/ das alſo ſonſten alhie keine mühe oder arbeit
iſt/ dann das ziehen.
Wann daſſelbe embſich geſchihet/ bringet der Storckhalß das Waſſer in die Rören/ von dannen
es die Stang biß gar herauff zeucht.
149[Figure 149]

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index