Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Table of contents

< >
[81.] Zuſatz.
[82.] Des Aluthoris Propoſition zu der Sechs vnd Zwentzigſten Figur.
[83.] Erklerung zur Sechs vnd Zwentzigſten Figur.
[84.] Zuſatz.
[85.] Des Aluthoris Propoſition zu der Sieben vnd Zwentzigſten Figur.
[86.] Erklerung zur Sieben vnd Zwentzigſten Figur.
[87.] Zuſatz.
[88.] Des Aluthoris Propoſition zu der Acht vnd Zwentzgſten Figur.
[89.] Erklerung dieſer Acht vnd Zwentzigſten Figur.
[90.] Zuſatz.
[91.] Des Aluthoris Propoſition zu der Neun vnd Zwentzigſten Figur.
[92.] Erklerung dieſer Neun vnd Zwentzigſten Figur.
[93.] Zuſatz.
[94.] Des Authoris Propoſition zu der Treyſſıgſten Figur.
[95.] Erklerung zur Treyſſigſten Figur.
[96.] Zuſatz.
[97.] Des Authoris Propoſition zu der Ein vnd Treyſſtgſten Figur.
[98.] Erklerung zur Ein vnd Treyſſigſten Figur.
[99.] Zuſatz.
[100.] Des Authoris Propoſition zu der Zwey vnd Treyſſigſten Figur.
[101.] Erklerung dieſer Zwey vnd Treyſſigſten Figur.
[102.] Zuſatz.
[103.] Des Authoris Propoſition zu der Trey vnd Treyſſigſten Figur.
[104.] Erklerung dieſer Trey vnd Treyſſigſten Figur.
[105.] Zuſatz.
[106.] Des Authoris Propoſition zu der Vier vnd Treyſſigſten Figur.
[107.] Erklerung zur Vier vnd Treyſſigſten Figur.
[108.] Zuſatz.
[109.] Des Authoris Propoſition zu der Fünff vnd Treyſſigſten Figur.
[110.] Erklerung zur Fünff vnd Treyſſigſten Figur.
< >
page |< < of 136 > >|
36 43[Figure 43]
Des Authoris Propoſition zu der
13. Figur.
Ein newe Rüſtung groſſe Bäum zu verſegen/ mit welcher durch zwen Werckmänner/ ſo vil verrichtet
wirdt/ ſo vil ſonſten auff die gemeine weiß/ in mangel eins flieſſenden Waſſers/ jhrer acht nicht ver-
richten könten/ ſo ferr nur dieſelbe auff einem nidrigen Ort angeſtelt wirdt/ da die Bäum auff der
ebne können hin vnd her gezogen werden.
Erklerung dieſer 13. Figur.
DIeſer Machine oder Wercks gebew/ iſt vom Auffgang gegen dem Nidergang gerich-
tet/ vnd beruhet auff vier par Höltzern/ die man Zwılling nennen möchte:
deren die zwey gröſſeſten/
vnd an der zahl die dritten/ ſein lang 1.
Menſ. 12 Part. Zwiſchen diſen ſein zwen gleiche Arm/ die wer-
den bewegt auff zweyen Angeln/ durch welche die Arm durchgeſtoſſen ſein:
Die Angel aber ſein von
der Baſi oder Grund 1.
Menſ. 12 Part. Von dem ende der Arm/ ſo gegen Auffgang reichen/ hangen
die Segpletter/ deren theil/ welcher durch die Arm außgehet/ muß ſeine bewegung haben.
Die Seg-
pletter werden zuſamen gehalten durch ein viereckicht loch/ das da von jhrent euſſerſten theil gegen
Mittnacht iſt/ 1.
Menſ. 2. Part. Die vbrigen dinge gehören alle zu der bewegung vnnd ſein fleiſſig zubetrachten. Gegen
dem Nidergang ſein zwey Reder/ deren das eine iſt ſichtbar/ das andre an diſem gemäld etwas vnſichtlich.
Die geſtale
der Are diſer zweyer Reder iſt die vrſach/ darumb die Segbletter auff vnd nider gezogen werden.
Dann in der mitten
iſt ſie gekrümmet wie eine Handheb an einem Brattſpieß/ vnd hangen an dem gekrümmcten theil zwen eyſerne Stebe/
die reichen zu dem euſſerſten theil der Arm gegen Nidergang/ ſo die Segbletter an jhnen haben:
Alſo daß auch durch diſe
Stebe/ die man auch konte Arm nennen/ die andre Rüſtung hin vnd her getrieben werde/ wann die Reder durch die
Werckleut/ deren einer auff einer/ der ander auff der andern ſeiten ſtehet/ herumb getriben werden.
Es iſt aber auch noch
ein ander Rad/ auß deſſen Art oder Rab/ gehen herauß zwelff Stralen oder Zincken/ die werden berüret vnd getrieben
von dem Nagel/ den man an dem beweglichen Rad ſihet/ auff daß das auffgewickelte Seil/ den Segſchrot/ an deſſen
ende gegen Morgen das Seil angehefftet iſt/ zu den Segblettern algemach her zu ziehe.
Das iſt diß Orts alſo zuſa-
gen geweſt.
Zuſatz.
ES hangen aber die obgemeldten Segbletter nicht ohn mittel an den Armen/ von denen der Außleger meldung ge-
than/ ſonder/ wie auch die Figur zuerkennen gibt/ hangen an eyſernen Ringen/ vnd ſein an ein rund Holtz ange-
hefftet/ das iſt/ dem andern viereckichten/ durch welches die Arm durchreichen/ angehengt:
Auff daß/ wann
die Machina zum Werck bewegt wirdt/ die Segbletter als dann gerad herab fallen/ vnd ſchneiden:
Das da keines we-
ges geſchehen wurde/ wann das runde Holtz/ an dem die Ring hangen/ anderſt geſtaltet were.
Dann wann es vnbeweg-
lich den Armen angehefftet/ ſo wurden ſich die Segbletter nimmermehr fönnen gerad herab laſſen/ dieweil die bewe-
gung des Holtzes das ſie hcltet/ in Bogen vnd Scheibs weiß ſein/ vnd ein Centrum vnd mittel machen würde.
Iſt de-
rohalben vonnöten/ daß wegen der bewegung/ das Holtz/ welches die Segbletter führet/ ſich zu ruck/ gegen den hohe-
ſten Bas Seulen gebe.
Dann die Segbletter müſſen weder hinderſich noch fürſich weichen: Weil der Segbaum ſelbs
ſich bewegt vnd hinzu geruck et wirdt.
Ferner ſo hat auch das Rad mit zwölff Zincken/ welches alhie geſehen wirdt/ ein
anders jhme gantz vnd gar gleich/ auff der andern ſeiten gegen vber:
vnd werden beyde von einer Art regirt/ die wirdt feſt
gehalten von zweyen Stützen/ ſo auß des Wercks gebew herreichen.
Welches dann alles nicht hat ſollen verſehwigen
bleıben/ ob es ſchon auch auß der fürgeſtelten Figur kan genugſam erlernet werden.
44[Figure 44]

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index