Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

List of thumbnails

< >
81
81
82
82
83
83
84
84
85
85
86
86
87
87
88
88
89
89
90
90
< >
page |< < of 136 > >|
14 13[Figure 13]
Des Authoris Vropoſition zu der
Andern
Figur.
Ein new vnd ſonderbar Inſtrument/ſehr bequem/ ein jedes Corpus/ vnnd deſſen theil oder ſtuck/ zu
meſſen
/ vnd deren vbereinſtimmung ın der Proportion/ zu prüffen.
Erklerung zur Andern Figur.
DIß Inſtrument iſt von zweyen/ Höltzenen/ Rupffernen/ oder einer andern Matery/
Richtſcheiten
/ zuſammen gemacht/ deren das eine (welchs wir das obere nennen) ſich wendet von
dem
Winckel zwiſchen auffgang vnd Mittag/ gegen dem Winckel zwiſchen Nidergang vnd Mit-
nacht
:
das ander gehet geraõ von Mittnacht gegen Mittag. Diſe werdẽ beyde in 15. gleiche theil auß-
getheilet
/ vnnd deren jeder theil widerumb in . anõre/ daß alſo das gantze 75. gleiche theil habe ſol-
le
.
An dem obern Richtſcheidt leßt ſich ſehen eines Nagels Kopff oder Platten/ welches/ ſo woln auch
des
gantzen Inſtruments jnnere theil/ ſtehen gegen dem Nidergang ſtuck weiß abgeriſſen.
Das erſte
gegen
dem Mittag/ iſt das Zünglein Alhidata genannt.
Das ander theil/ oder die ander Figur/ iſt des Nagels Blattẽ-
auff
welches Stand oder dem euſſern vmkreiß/ iſt die außtheilung der maß/ damit man eins dings höhe miſſet/ wirde
Scala
Altimetra genannt.
Das dritte iſt das Mütterlin/ ein viereckichts Eyſen/ einem Würffel nicht vngleich/ welches
auff
die Klufft des vntern Richtſcheidts/ an dem Ort/ da daſſelbe jnwendig daß obere Richtſcheidt berühret/ gelege
werden
muß.
In diſem Mütterlin iſt ein loch/ in welchem des Nagels theil/ der auß dem andern/ dem voigen in allen
gleichen
Mütterlin/ oder Würfeleylen/ herauß raget/ ohne hindernuß beweglich ſein ſolle/ vnd gehet diß ander -
terlin
/ auff die Klufft des andern Richtſcheits/ gerad gegen dem vorigen vber.
Das vbrige theil des Nagels/ ſampt der
fünfften
Figur iſt eine Schrauben/ von welcher das Inſtrument feſt zuſam gehalten wirdt.
In beyden Richtſcheiten
iſt
auch ein kurtzers vnnd engers Klüfftlein/ in welchem der Nagel hin vnd her gerucket wirdt/ damit auch die Mütter-
lin
/ oder die Eyſen den Würffeln nicht vngleich/ in den auff einander rürenden Klüfften bewegt werden.
Es vergleiche
ſ
ch aber diß Inſtrument in vilem dem Euclidiſchen Circkel/ der gleichsfals von vnſerm Autore erfunden iſtvnd kan in
vielerley
weiß vnd weg gebraucht werden/ wie ich mit der hilff Gottes/ an einem andern Ort erweiſen wil.
WIewoldiß Inſtrument/ in 75. theil alhie getheilet wirdt/ kan doch die lenge deſſelben gröſſer oder kleiner ſein/
nach
dem ein jeder wil oder ſeine gelegenheit erfordert.
Die zwey Richtſcheid aber (ſo vil derſelben geſtale an lan-
get
) ſollen viereckicht/ eben/ vnd einer ſolchen dicken ſein/ damit ſie die vier obbemeldten Klüfft/ bequemlich/ v
mit
einer zier/ erleyden können:
Dañ in diſen Klüfften/ wie ſchon hieoben angezeigt/ müſſen die Mütterlin oder Eyſen/
ſo
den Würffeln ſich vergleichen/ leichtlich/ vnd ohne mühe bewegt werden.
14[Figure 14]

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original
  • Regularized
  • Normalized

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index